RTL-SDR: Was man vor dem Kauf des DVB-T Sticks wissen sollte

rtl-sdr-CinergyTStickRC-672x300

Die für ein RTL-SDR benötigte grundlegende Hardware besteht im Prinzip aus einem einfachen handelsüblichen DVB-T Stick. Man findet solche Sticks in jedem gut sortierten Elektronikfachmarkt. Darüber hinaus können diese DVB-T Sticks auch einfach bei Amazon oder Ebay bestellt werden.

Vor dem Kauf eines solchen Sticks ist unbedingt darauf zu achten, dass dieser auch vom Treiber unterstützt wird. Andernfalls lässt sich so ein Stick leider nicht als SDR benutzen.

Konkret sollte man auf den Chipsatz und den Tuner des Sticks achten. Als Chip sollte unbedingt der RTL2832U verbaut sein. Der Tuner entscheidet letztendlich mit welchen Frequenzbereich ihr empfangen könnt. Die nachfolgende Tabelle aus dem osmocomSDR Wiki gibt eine Übersicht über die unterstützten Tuner und deren Frequenzbereiche.

Tuner Frequenzbereich
Elonics E4000 52 – 2200 MHz mit einer Lücke zwischen 1100 MHz & 1250 MHz
Rafael Micro R820T 24 – 1766 MHz
Rafael Micro R828D 24 – 1766 MHz
Fitipower FC0013 22 – 1100 MHz (FC0013B/C, FC0013G hat einen extra L-band Eingang, welcher bei den meisten Sticks nicht verbunden ist)
Fitipower FC0012 22 – 948.6 MHz
FCI FC2580 146 – 308 MHz und 438 – 924 MHz (dazwischen befindet sich eine Lücke)

Ich persönliche empfehle gleich zwei verschiedene Sticks mit unterschiedlichen Tunern anzuschaffen. Der R820T oder R828D und der E4000. Damit deckt man dann die Bereiche von 24 – 2200 MHz ab.

Wer auch die Frequenzbereiche von 0 -24 MHz hören möchte, benötigt noch einen sogenannten UP-Converter.

Got something to say? Go for it!

*